Naturheilpraxis René Gräber - Headgrafik
 

Therapieverfahren


Ich werde immer wieder gefragt, welche Therapieverfahren ich denn anwende. Bevor ich dazu komme, lassen Sie mich vorweg einige Dinge sagen.

Viele Dinge sind im Wandel - nicht nur die Medizin. Albert Einstein sagte zum 20. Jahrhundert: "Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele." Was würde er wohl zum 21. Jahrhundert sagen? Die Mittel scheinen noch vollkommener und die Ziele umso verworrener.

Neben konkreten Beschwerden und Diagnosen wie etwas Leberzirrhose, Herzinfarkt, Morbus Crohn, Diabetes usw., leiden immer mehr Patienten an Erschöpfung und allgemeiner Energielosigkeit. Depressionen, Burn-Out, Schmerzen nehmen immer mehr zu. dazu kommt eine gewisse "Sinnlosigkeit des Lebens", die viele Patienten ergreift.

So. Und da stehen, bzw. sitzen die Patienten dann vor mir. Nach fast 20 Jahren in der Praxis, kann ich zu den Therapieverfahren nur sagen: Es sollte ein Verfahren sein, dass gezeigt hat, dass es bei den entsprechenden Beschwerden wirkt.

Diese Wirk-Erfahrung sollte idealerweise auf drei Dingen beruhen:

  1. Es sollte in Studien belegt sein.
  2. Kollegen sollten mit diesem Verfahren gute Erfolge aufzuweisen haben, die von anderen Kollegen auch reproduzierbar sind.
  3. Ich selbst (als Therapeut) sollte gute Erfahrungen mit diesem Verfahren gemacht haben.

Idealerweise hat man zu einer bestimmten Beschwerde ein Verfahren, das alle drei eben genannten Kriterien aufweist.

Durch meine Erfahrung mit zahlreichen Verfahren, die ich im Laufe vieler Jahre kennenlernen durfte, kann ich auf ein sehr umfassendes Wissen zurückgreifen. Über viele Verfahren und Beschwerden habe ich auch zahlreiche Artikel veröffentlicht, die Sie unter anderem auch im Internet finden. Darüber hinaus werde ich als "Experte" auch regelmäßig von Journalisten der "großen Verlage" zitiert und um Interviews gebeten. Mehr dazu unter "Presseberichte".

Das Ganze nützt aber gar nichts, wenn das entsprechende Verfahren nicht zum Patienten und seiner Situation passt. Ich kenne oftmals eine Lösung für Patienten, die der Patient aber gar nicht annehmen möchte, oder im Moment nicht dazu bereit ist.

Vielleicht fragen Sie sich: Wie kann denn das sein?

Dazu ein kleines Beispiel aus der Praxis. Eine Patientin Mitte 50, Diagnose: chronische Kopfschmerzen, Nackenbeschwerden. Ich behandle die Patientin mittels manueller Therapie und Akupunktur, sowie einigen Vitalstoffen. Die Patientin ist damit auch sehr zufrieden und kommt in regelmäßigen Abständen immer wieder, um sich "ihre Therapie" abzuholen. So weit, so gut. Das haben Therapeuten übrigens sehr gerne: Patient kommt, Therapie hilft, Patient kommt wieder. Wenn es wegen der gleichen Sache ist, umso besser, denn dann muss man nicht so viel überlegen, denn die "letzte Therapie" hat ja geholfen.

An dieser Stelle will ich einmal erwähnen, dass bestimmte Erkrankungen ein sehr einträgliches Geschäft sind! In meinem Beitrag zur Multiplen Sklerose beschreibe ich das genauer. Und ich halte die MS übrigens auch für heilbar - zumindest in den meisten Stadien. Das erfordert vom Patienten einige "Arbeit", wie auch vom Therapeuten, der ständig neu gefordert wird. Und solche "Arbeit" ist auch für mich in gewisser Weise anstrengend, weil jeder Patient anders reagiert.

Zurück zur Patientin, die ich oben erwähnte: Irgendwann kam die Patienten nicht mehr in die Praxis. Mir wäre der Fall auch nicht im Gedächtnis geblieben, wenn ich die Patientin nicht beim Einkaufen wieder getroffen hätte. Es nicht meine Art, zu Patienten zu gehen, wenn ich diese irgendwo treffe (ich will ja auch mal meine Ruhe und mich nicht nur über Krankheiten unterhalten). Aber die Patientin freute sich mich zu sehen, kam zu mir und erzählte, wie gut es ihr inzwischen gehe. Auf meine Frage, was oder ob sie noch etwas "gemacht" habe (wegen ihrer Beschwerden), wurde sie ganz ruhig und meinte: "Ach wissen Sie Herr Gräber, eigentlich darf man das gar nicht sagen, aber seit meine Schwiegermutter verstorben ist, sind meine Kopf- und Nackenschmerzen auch weg..."

So, da waren Sie also wieder: Erschöpfung, Stress, Psychosoziale Faktoren. Ich wusste bereits damals in der Praxis, dass die Patientin ihre Schwiegermutter zu Hause in der Pflege hatte. Eine enorme Belastung für die Patientin. Die Schwiegermutter saß ihr buchstäblich im Nacken. Aber was rät man in der Praxis: Geben sie ihre Schwiegermutter ins Heim? Dies meine ich unter anderem mit: Die Patienten müssen auch für die Therapie bereit sein.

Nach dieser kleinen Einführung, jetzt aber noch ein wenig konkreter zu den Therapieverfahren, beziehungsweise, was Sie "erwartet":

Eine eingehende Besprechung Ihrer Beschwerden und Erkrankungen steht im Vordergrund, denn ich halte es für wichtig, dass Patienten ausreichend Zeit haben ihre Beschwerden zu schildern.

Leiden Sie unter Schmerzen, so rate ich oftmals zu einer "manuellen" Behandlung (mittels meiner Hände) und einer speziellen Myofaszialpunktpressur. Ziel dieser Behandlung ist es, Ihre Schmerzen bereits nach der ersten Behandlung auf weniger als die Hälfte zu reduzieren. Mehr zu dieser "Methode" der Schmerztherapie habe ich hier geschrieben: www.schmerztherapiezentrum.com.

In meinem Yamedo-Medizin-Forum habe ich z.B. auch einmal Gedanken zu eine Therapie bei komplexen Achillessehnenentzündungen beschrieben. Anhand dieses Beispiels fällt es Ihnen vielleicht leichter, meine Gedankengänge nachzuvollziehen.

Leiden Sie unter "internistischen" Beschwerden (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gefäßerkrankungen, Darmstörungen, Leberproblemen, Allergien, Infektionen oder speziellen Stoffwechselerkrankungen), arbeite ich sowohl mit Heilpflanzen, klassischer Homöopathie, Komplexhomöopathie, Isopathie (Sanum-Therapie), Schüssler Salze, als auch mit orthomolekularer Medizin.

Zu diesen Heilverfahren habe ich ebenfalls mehrere Artikel und Beiträge veröffentlicht:

Abhängig vom Krankheitsverlauf, Medikamenteneinnahme usw. empfehle ich die Verfahren, die aus meiner Sicht die besten "Möglichkeiten" bieten.

Ein Heilverfahren (dem ich selbst sehr viel zu verdanken habe), möchte ich an dieser Stelle besonders erwähnen: das Heilfasten. Mehr dazu finden Sie auf meiner speziellen Webseite: www.gesund-heilfasten.de Zum Heilfasten biete ich sowohl Kurse, als auch Einzelberatungen an.

Für spezielle Fragestellungen wie zum Beispiel: Sporttherapie, Trainingstherapie, Trainingsplanung oder Trainingssteuerung, stehe ich Leistungssportlern und Fitnessathleten mit Rat und Tat zur Seite. Mehr Informationen dazu finden Sie u.a. auf meiner Webseite www.der-fitnessberater.de

Neben der optimalen Patientenversorgung ist es mein Ziel, möglichst vielen Menschen die Möglichkeiten der Naturheilkunde und der Alternativmedizin näher zu bringen. Hierzu veröffentliche zahlreiche Beiträge und Artikel, von denen die allermeisten auch im Internet frei zugänglich sind.